Neue Wege in den Hainich geplant

An der Fortschreibung des Nationalparkplans Hainich beteiligte sich der ADFC mit einer Stellungnahme. Forderungen nach besseren Radverbindungen von Eisenach in den Hainich wurden von den Verantwortlichen berücksichtigt und in den Plan aufgenommen.

Die Mitglieder der BI Triftchausse kämpfen für einen direkten Zugang in den Hainich Richtung Betteleiche
Die Mitglieder der BI Triftchausse kämpfen für einen direkten Zugang in den Hainich Richtung Betteleiche. © ADFC/Peter Schütz

Explizit erwähnt wurde als prioritäre Maßnahme ein Radweg von Bolleroda nach Berka vor dem Hainich. Bolleroda ist sowohl vom Nessetal als auch von Eisenach gut per Rad erreichbar. Der Feldweg nach Berka ist jedoch zur Zeit selbst mit dem Mountain-Bike nicht befahrbar. Der Nationalpark und die anliegenden Gemeinden müssen sich für eine Realisierung einsetzen. Das ist sicher auch ein Fall für die Kommunale Arbeitsgemeinschaft Hörselberge–Wartburg–Hainich–Werratal.

Genauso wichtig ist der Bau des Radwegs von Neukirchen bis zum Abzweig nach Bischofroda an der L1016. Die 800 Meter lange Strecke wurde vom Land Thüringen fest zugesagt. Die Verwirklichung lässt seit Jahren leider auf sich warten.

Keine Berücksichtigung fand die Forderung nach Aufnahme der Triftchaussee in das Wegenetz des Nationalparks, sodass der von der Bürgerinitiative vorgeschlagene „Grüne Tunnel“ vorerst nur ein Traum bleibt. Ein kleiner Erfolg ist, dass der zunächst vorgesehene Rückbau der alten, asphaltierten Wegeverbindung unterbleibt. Es besteht also noch Hoffnung auf den nächsten Nationalparkplan.

https://wartburgkreis.adfc.de/neuigkeit/neue-wege-in-den-hainich-geplant-1

Bleiben Sie in Kontakt